Pit Schubert zum 85. Geburtstag - Alpinseele

Direkt zum Seiteninhalt
Pit Schubert wird 85
02.12.2020
Ein alpiner Bohemien zwischen Sicherheit und Risiko
Pit Schubert zum 85. Geburtstag

Viele Menschen machen die Berge und das Bergsteigen zum Mittelpunkt ihres Lebens. Doch nur ganz wenige entwickeln dabei Nachhaltiges. Ihm ist es gelungen. Sein Name ist mit schwierigsten Touren und Erstbegehungen verbunden, er gehörte ohne Zweifel zu den stärksten Alpinisten seiner Zeit, und Sicherheit im Bergsport ist gleichzusetzen mit seiner Person – Pit Schubert. Am 2. Dezember wird er 85 – herzlichen Glückwunsch, lieber Pit!
Pit Schubert (r.) zu Besuch bei Uli Auffermann.
Foto: Archiv Heckmair-Auffermann
Pit ist ein lebendes Denkmal. Würde es ihn nicht geben, stünde zu befürchten, dass Klettern und Bergsteigen um ein Vielfaches gefährlicher wäre als es sich heute darstellt. Denn er hat geforscht, entwickelt, getestet, hat all seine Kraft und Erfahrung eingebracht, um Ausrüstung sicherer zu machen und Unfällen den Mythos des Unvermeidbaren zu entreißen. Dabei sind seine Ergebnisse, seine Normen und Gesetzmäßigkeiten so zuverlässig wie sein Charakter. Er ist ein Hundertprozentiger – als Sicherheitsexperte, als Bergsteiger, als Mensch. Pit Schubert wagte es, die Dinge beim Namen zu nennen, ging nüchtern und unverklärt mit dem um, was Alpinisten nur allzu gern verdrängen wollen: dass man am Berg höllisch aufpassen muss, dass der Tod um jede Ecke, jede Kante lugen kann und dass es keine noch so attraktive Tour wert ist, sich Schaden zuzufügen. Wie mutig stellte Pit dabei althergebrachte Lehrmeinungen auf den Kopf, schockierte mit Bildern, erklärte durch Unfallanalysen, wie diese zu vermeiden gewesen wären. Seine Schriften und Bücher sind Pflicht für jeden, der sich in den Bergen aufhält. Und wer heute kalkuliert oder unkalkuliert beim Klettern stürzt und feststellt, dass Seil, Karabiner und Schlinge den großen Kräften standhielten, sollte immer auch ein „Danke, Pit Schubert“ ausrufen!
So nüchtern und trocken er bei den technischen Angelegenheiten ist, so lässig zeigt er sich jenseits dessen. Dann kann er Fünfe gerade sein lassen. Pit hat seinen ganz eigenen Humor, bisweilen schwarz und bissig, mitunter von einer Leichtigkeit, die man ihm auf den ersten Blick nicht zutraut. Niemals ist er aber dabei verletzend, bleibt stets auf dem Boden.

Pit ist ein Klassiker, eine lebende Legende. Und doch moderner denn je. Woran man das festmachen kann? So mancher ganz junge Sportkletterer weiß heute mit den Namen Reinhard Karl oder Helmut Kiene nichts mehr anzufangen, fragt man aber nach Pit Schubert, so kommt ohne Zögern: „Na klar, der ist uns ein Begriff!“.
Zurück zum Seiteninhalt